zurück

Veröffentlicht am 9. Juni 2020

© ecoplus
IMC Fachhochschule Krems

Recycling Seltener Erden aus Elektronikschrott

An der IMC FH Krems wird im Department of Life Sciences an einer neuen Recycling-Methode von Seltenen Erden mit Hilfe von Mikroorganismen geforscht. Es handelt sich um eine bislang neue Technologie der umweltfreundlichen und nachhaltigen Rückgewinnung dieser besonderen Metalle.

Gefragte Metalle für moderne Technologien
Seltene Erden sind besondere Metalle, die in kleinen Mengen für elektronische Geräte benötigt werden. Hauptlieferant ist nach wie vor China. Die aufwändige und teure Gewinnung lässt die Preise dieser Rohstoffe am Weltmarkt kontinuierlich wachsen. Durch den stetigen technischen Fortschritt ist es heute bereits abzusehen, dass sich die Versorgungslage von Seltenen Erden als kritisch erweisen wird und dadurch der Ausbau von Zukunftstechnologien gefährdet sein kann. Aktuell gibt es keine umweltfreundliche Rückgewinnung dieser Metalle.

Recycling durch Mikroorganismen
Dieser Entwicklung soll das Interreg Projekt REEgain mit einer neuen Technologie begegnen. Hierfür wird eine noch nie eingesetzte Variante verwendet, das Recycling durch Mikroorganismen in Co-Kultur, dh durch Bakterien und Algen in Symbiose. Durch diesen Prozess entstehen daher keinerlei neue Belastungen durch den Einsatz umweltschädlicher Chemikalien.
Diese Novität stellt für Unternehmen eine neue Möglichkeit dar, Metallrückstände nicht nur nachhaltig zu entsorgen, sondern sie stattdessen rückzugewinnen und wiederverkaufen bzw. verarbeiten zu können.

Grenzüberschreitende Forschungskooperation
Das Projekt wird im Rahmen des EU-Programms „INTERREG V-A Österreich-Tschechische Republik” gefördert. Die IMC FH Krems übernimmt in diesem zukunftsweisenden Projekt die Führungsrolle. Zu den Projektpartnern zählen die Akademie der Wissenschaften der tschechischen Republik (Centrum ALGATECH), die Donau-Universität Krems, sowie die Karl Landsteiner Privatuniversität. Ziel des internationalen Konsortiums von Projektpartnern ist es, gemeinsam mit der regionalen Industrie eine anwendbare Recycling-Technologie zu entwickeln, die Seltene Erden aus Elektronikschrott rückgewinnen kann und diese Technologie anschließend für die Wirtschaft nutzbar zu machen.

 

Kooperationen:
Akademie der Wissenschaften der tschechischen Republik (Centrum ALGATECH)
Karl Landsteiner Privatuniversität
Donau-Universität Krems
Innovationscenter der Saubermacher Dienstleistungs AG Graz
Stark GmbH
Firma Městská Vodohospodářská s.r.o., Kläranlagenbetreiber in Třeboň

Kontakt:
Prof.(FH) DI Dominik Schild
Professor Department of Life Sciences
Institut Biotechnologie
IMC Fachhochschule Krems
dominik.schild@fh-krems.ac.at


Foto: Projektleiter Dominik Schild (links) und Projektmitarbeiter Wadih Rassy (rechts) bei ihrer Forschungsarbeit, einer neuen Recycling-Methode von Seltenen Erden mit Hilfe von Mikroorganismen, im Labor an der IMC FH Krems.
Fotocredit: © ecoplus